Jamie und Maureen

Maureen

- die Grande Dame und unumstrittene Herdenchefin
Maureen
Foto: Irene Hohe

Vorgeschichte

Maureen wurde irgendwann im Jahr 1997 irgendwo in Irland geboren. Was sie dort in ihren ersten Lebensjahren erlebte und wie sie nach Deutschland kam, liegt im Dunkeln.
Das erste, das wir von ihr wissen, ist, dass Privatleute in Deutschland sie tragend gekauft hatten und mit ihr nicht zurecht kamen. Nachdem das Fohlen dann da war, wurde der Zustand noch schlimmer, so dass sie Hilfe bei einer Bekannten suchten. Diese kam aber auch nicht mit Maureen zurecht, da sie trat und biss und ständig den Menschen drohte. Also rief die Bekannte die renommierte Tinkerfachfrau Klaudia Klömpken an, erzählte kurz und machte ihr ein Angebot für Stute und Fohlen. Maureen abgemagert Als Maureen dann mit ihrem 5 Monate alten Fohlen zu Frau Klömpken gebracht wurde, hatte diese bis dato kaum je ein so abgemagertes und verschrecktes Pferd gesehen.
Angeblich hatten die Privatleute die Stute tragend von einem Händler teuer gekauft. Allerdings ohne Papier und die Rücknahme des Pferdes wäre nur unter Protest und Gericht etc. gegangen. Also bekam Frau Klömpken die Pferde. Sie gab den Pferden erst mal einen Namen und viel, viel Heu. Maureen war eigentlich total unsicher und reagierte ganz normal, indem sie nicht wollte, dass jemand das Fohlen anfasste, was bis zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht geschehen war. Barney Es dauerte einige Zeit, aber Maureen war eine ganz Liebe, die die Aufmerksamkeit genießen konnte. Das Fohlen (Barney) wurde abgesetzt und nach Norddeutschland verkauft.
Nun konnte Maureen, die mit Futter fast gemästet wurde, langsam aber sicher an leichte Arbeit gewöhnt werden. Ab und zu longieren, Sattel tragen, spazieren gehen. Das Anreiten gestaltete sich als schwierig, sie buckelte und das konnte sie. Also gab Frau Klömpken ihr Zeit. Eine Käuferin, die durch Mund-zu-Mund-Propaganda von Maureen erfahren hatte, wollte Probereiten. Es wurde ihr erklärt, dass Maureen Zeit braucht, sich an den Menschen zu gewöhnen und sich ihren Menschen selber aussuchen will. Maureen Das wollte sie zunächst nicht glauben. Als sie aufgestiegen war, legte Maureen schon die Ohren nach hinten. Keine Sekunde später war sie unten. Die Frau schrie mit dem Pferd rum stieg wieder auf und dasselbe nochmals.

Maureen Maureen Also hat Frau Klömpken weitergesucht und irgendwann Anfang 2003 kam dann Johannes, und es hat auf beiden Seiten gefunkt, und es hat von Anfang an geklappt. Ohne große Probleme. Tja, so schön kann Pferdeliebe sein.
Johannes verliebte sich sofort in die noch im Winterpelz stehende Struwweltante. Obwohl eigentlich vieles dagegen sprach - unbekannte Herkunft, unbekannte Vorgeschichte, wenig geritten, und dann als Pferd für einen absoluten Anfänger - war das Bauchgefühl stärker als die Vernunft. Aber auch Maureen hatte sich verliebt und hängt seit dem ersten Tag mit inniger Zuneigung an Johannes, folgt aufs Wort und läuft ihm hinterher wie ein Hündchen.
Maureen frisst liegend Trotzdem war Maureen am Anfang kein ganz einfach zu händelndes Pferd. Wenn sie unsicher war, legte sie sich einfach hin, auch wenn es gerade mitten auf dem Dorfplatz war. Zum Glück rettete uns aber "good old" Silas immer ganz cool aus solchen Situationen, indem er einfach unbekümmert weitertrippelte und sie dann nicht allein zurückbleiben wollte. Beim Schmied war sie anfangs auch nicht so souverän wie gewünscht und ein Gebiss bekam man nur mit Hilfe einer weiteren Person ins Maul. Maureen frisst liegend
Trotzdem mauserte sich Maureen zu einem super Freizeitpferd. Als sie im Januar 2004 einen immer dickeren Bauch bekam - den man bei dem dicken und langen Winterfell lange Zeit nicht bemerkt hatte - und trotzdem an der Wirbelsäule alle Knochen herausstanden, holten wir den Tierarzt, weil wir Würmer oder Nachwuchs befürchteten. Tja, der Tierarzt untersuchte Maureen und sagte: "In 4 Wochen gibt's Nachwuchs. Das Fohlen hat sich schon gedreht." Wir waren zuerst total konsterniert. Damit hatten wir nun doch nicht ernsthaft gerechnet. Wir hatten also die Stutenimpfung versäumt und auch nichts zugefüttert. Als wir Frau Klömpken informierten, sagte sie nur trocken: "Das müssen Janosch (Anm.: ihr Zuchthengst) und sie dann heimlich gemacht haben."
Aus den prognostizierten 4 Wochen wurden dann aber 8, in denen wir den Stall umbauten, den Auslauf entsprechend sicher für so ein kleines Pferdchen gestalteten und oft nachts zum Stall fuhren, um dann jedes Mal festzustellen, dass wir nur die Pferde aufgeweckt hatten.
Maureen machte ihre Sache letztendlich ganz fantastisch allein und brachte am 21.03.2004 früh gegen 5 Uhr den Braunscheckhengst "Jamie of Djuke" zur Welt.
Alle drei gemeinsam Maureen bei der Zuchtschau

Fressen beim Ausflug Als großartige Mutter ließ sie in der ersten Zeit wirklich niemanden außer uns zu ihrem Fohlen und begleitete Jamie auf Schritt und Tritt. Seit aber "Onkel Silas" die Kinderbetreuung übernommen hatte, zeigte Maureen erst ihre Persönlichkeit: Sie ist eine sehr willensstarke und dominante Stute, die eher zum Einzelgängertum neigt. Wen sie liebt, den liebt sie bedingungslos: Johannes wird bei jeder Arbeit mit Blicken begleitet und wenn sie sich Sorgen um ihn macht, brummelt sie vor sich hin.

Füße von Maureen Maureen Maureen
Maureen und Jamie Maureen Maureen
Seit sie ihre Energie nicht mehr ins Fohlen stecken muss, ist ihr Langhaar auch gewachsen, sie hat Muskeln angesetzt und ist ein wunderschöner Traumtinker geworden.

Galerie

Maureen Maureen Maureen
Fotos: Irene Hohe
Maureen Maureen Maureen